Was uns an der "Shaker- Denke" so begeistert


Mal abgesehen vom Design der Shaker, was wir ja ohnehin sehr schätzen und weshalb wir an unserem "exotischen" Tun so lange festhalten, gibt es Vieles, das uns begeistert.

So habe ich mal meine Frau Romana diesbezüglich befragt:

  • "sie haben Ihre Gläubigkeit mit dem Alltag verbunden
  • sie waren tolerant und haben Niemanden ausgegrenzt
  • sie fanden einen Weg "außer sich zu sein" und haben nichts abgewertet
  • keine Trennung zwischen Arbeit und Glaube ( also die Religion nicht erst beim Kirchgang hervorzulassen)
  • sie haben IHRE Freiheit aus freiem Entschluss und mit einer autarken Wirtschaftsweise verwirklicht"

Und bei mir ist es wie folgt:

spontan denke ich, dass jemand, der singt und tanzt, nichts Schlechtes denken kann -

ihre Tänze und viele hunderte selbst komponierte Lieder gehören auch zum Erbe der Shaker.

(natürlich habe ich viele weitere positive Aspekte auf Reisen und in der Begegnung mit den letzten Shakern zu schätzen gelernt)

Zu den interessanten Erfindungen der Shaker werde ich noch gesondert berichten.


 

Interview mit Peter Seeland